Was 2008 bis Ende 2009 geschah

2012 bis heute
2010 / 2011
2006 / 2007
2004 / 2005
 
   
     

Im Folgenden versucht eine Sammlung von veröffentlichten Berichten sowie eingesandter und zum Teil illustrierter Texte einen kleinen Ausschnitt vom gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde Altwigshagen zu vermitteln.
Nach einem Klick auf eines der kleinen Bilder öffnet sich ein separates Fenster mit dem entsprechenden Foto.

 
         
         
  3. Dezember 2009  

Gemeinde stimmt FFw-Fusion mit Wietstock zu – Der geplante Zusammenschluss der Freiwilligen Feuerwehren von Altwigshagen und Wietstock ist auf einem guten Weg. Der vom Amt Torgelow-Ferdinandshof vorbereitete und von der Anklamer Behörde genehmigte Vertrag wurde vom Innenministerium in Schwerin geprüft. Das Prozedere ist etwas kompliziert, weil nicht nur zwei Ämter, sondern auch zwei Kreisbehörden bei dieser Fusion mit zu reden haben. Nach geringfügigen Korrekturen im Einvernehmen mit dem Wietstocker Bürgermeister Hans-Jürgen Otto als Gast der Sitzung am 3. Dezember stimmten die Gemeindevertreter dem Fusionsvertrag ohne Gegenstimme zu. Nach Zustimmung der Gemeindevertreter von Wietstock und der Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbehörden kann der Vertrag nach Veröffentlichung in den Amtblättern in Kraft treten.
Die Gemeindevertreter genehmigten die ausgeglichene Jahresrechnung 2008 und erteilten der Bürgermeisterin Gerlinde Foy für das vergangene Haushaltsjahr Entlastung. Einnahmen und Ausgaben beliefen sich auf etwa 344'000 Euro. Trotz der angespannten Finanzlage gelang es, mehr als 11'000 Euro aus dem Verwaltungshaushalt in die Rücklage zu überführen. Der Ausgleich für den Vermögenshalt konnte auf 28'000 Euro halbiert werden.

 
         
  13. Oktober 2009  

Feuerwehr zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit bereit – Über die Kreisgrenze zwischen Ostvorpommern und Uecker-Randow hinweg wollen sich die Feuerwehren von Wietstock und Altwigshagen zusammenschliessen. Ausführliche Gespräche und eine Bestandsaufnahme der zur Verfügung stehenden Technik hätten bereits stattgefunden, berichtete Bürgermeisterin Gerlinde Foy an der Sitzung der Gemeindevertreter am 13. Oktober. Während die Altwigshagener Wehr die Führung übernehme, würden sich die Wietstocker sowohl finanziell als auch personell an der Pflichtaufgabe Brandschutz beteiligen. Ein entsprechender Vertrag werde vorbereitet.
Der bisherige stellvertretende Wehrführer Jörg Peters hat sich aus beruflichen Gründen im September nicht mehr zur Wahl gestellt. An seine Stelle wählten die Kameraden der Ffw Altwigshagen den 23jährigen Hauptfeuerwehrmann Mirko Reppe. Die Gemeindevertreter stimmten dieser Wahl zu und ernannten ihn für die kommenden sechs Jahre zum Ehrenbeamten.
Der Zusammenschluss von Lübs, Neuendorf A, Wietstock und Altwigshagen mit ihren diversen Ortsteilen ist trotz der Zugehörigkeit zu drei Ämtern und zwei Landkreisen auf gutem Weg. Am 14. Oktober trafen sich die Bürgermeister, Gemeindevertreter der vier Gemeinden und Vertreter der übergeordneten Behörden, um einen Zeit- und Rahmenplan für das weitere Vorgehen zu beraten. Man war sich schliesslich einig, dass die Fusion zur neuen Gemeinde Borckenfriede bis zum Beginn des Jahres 2012 erfolgen könnte. Vorher müssten allerdings noch eine Reihe von Einzelheiten geklärt werden. Als nächsten Schritt werden die Kommunalpolitiker eine Liste der möglicherweise strittigen Fragen zusammenstellen.

         
  19. August 2009  

Am 19. August feierte der rüstige Jubilar Adolf Donner im Kreise seiner Familie seinen 90. Geburtstag. Der bald neunjährige Patrick – Enkel der Bürgermeisterin – spielte während der offiziellen Gratulatin ihm zu Ehren auf der Trompete ein gelungenes Geburtstagsständchen.

   
       
  Amtsblatt
Nr. 15/2009
 

Bürgermeisterin Gerlinde Foy gratulierte am 13. Juli auch im Namen aller Gemeindevertreter von Altwigshagen dem Ehepaar Inge und Helmut Erbach in Demnitz zu ihrem 50. Hochzeitstag.

  erbachs  
       
  Konstituierende Sitzung am
13. Juli 2009
 

Nach den Wahlen – Der sich weiter entwickelnde Datenschutz hinterlässt seine Spuren auch in der Geschäftsordnung für die Sitzungen der gewählten Gemeindevertreter in Altwigshagen. So dürfen personenbezogene Angaben nicht mehr ohne zwingenden Grund in Beschlussvorlagen erscheinen. Vertrauliche persönliche Daten sind nach abschliessender Behandlung des betreffenden Tagesordnungspunktes, spätestens jedoch nach fünf Jahren, zu vernichten. Die ansonsten übersichtlicher gestaltete und vom Städte- und Gemeindetag MV empfohlene neue Geschäftsordnung wurde von den im Juni gewählten Gemeindevertretern einstimmig akzeptiert.
Nach der Vereidigung der Bürgermeisterin Gerlinde Foy sowie den gewählten Vertretern Elvira Schmuhl, Marina Radziejewski, Bodo Feldt, Udo Gune, Claus-D. Hagenow sowie Detlef Miodeck bestimmte der Gemeinderat Elvira Schmuhl und Bodo Feldt an seiner konstituierenden Sitzung am 13. Juli zum ersten bzw. zweiten Vertreter der Bürgermeisterin. Die Bürgermeisterin und ihre beiden Vertreter wurden anschliessend einstimmig in den Hauptausschuss gewählt. Ralf Gottschalk wurde als Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Torgelow-Ferdinandshof mit der Vertretung der Interessen der Gemeinde Altwigshagen im Kommunalen Anteilseignerverbandes Nordost der E.ON edis AG bevollmächtigt.
Abschliessend berichtete die Bürgermeistern über das von der Arbeiterwohlfahrt zum wiederholten Male durchgeführte Schwimmlager für zwanzig Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren, welches derzeit am See durchgeführt wird. Sie würdigte ausdrücklich die ehrenamtliche Arbeit der Betreuer, die das kostengünstige Schwimmenlernen in jedem Jahr zu einem spannenden Vergnügen werden lassen.

 
       
  Gemeinderat am 5. Mai 2009  

Lübser Bürgermeister orientiert über geplanten Gemeinde-Zusammenschluss – Am 7. Juni wird auch in Altwigshagen eine neue Gemeindevertretung gewählt. Am 5. Mai fand die letzte Sitzung vor diesen Wahlen statt. Laut Tagesordnung hatten sich die Gemeindevertreter mit der Satzung zur Strassenreinigung zu befassen, die, wie es hiess, in den meisten Kommunen bereits verabschiedet worden sei. Bürgermeisterin Gerlinde Foy betonte, dass sich die Altwigshagener Bevölkerung bisher bereits mehrheitlich für die Säuberung von Bürgersteig und Strasse verantwortlich gefühlt hätten. Aber aus rechtlichen Gründen sei eine entsprechende Satzung notwendig. Also stimmten die Gemeindevertreter der Vorlage zu.
Der nächste Tagesordnungspunkt war etwas spannender. Als Gast erklärte der Lübser Bürgermeister Siegfried Wanke seine Vorstellungen vom gewünschten Zusammenschluss der jetzigen Gemeinden Wietstock, Neuendorf A, Lübs und Altwigshagen zum Gemeindeverband Borckenfriede. Erste Einwohnerorientierungen zu diesem Thema haben bereits stattgefunden. In Altwigshagen ist eine solche kurz nach den Wahlen geplant. Die Gemeindevertreter stimmten geschlossen dafür, dass dieses Projekt weiter verfolgt werden soll.
Auskunft über den Stand der Planungen zum Radwegebau entlang der Bundesstrasse 109 auf der Höhe von Finkenbrück konnten die Gemeindevertreter nicht erhalten. Trotz freundlicher Einladung eines Vertreters des Strassenbauamtes Neustrelitz erhielten sie leider nur eine kurze Absage.

 
       
  Gemeinderat am 26. November 2008  

Gemeindevertreter beschliessen Millionen-Kredit – Nach nur kurzer Diskussion verabschiedeten die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am 26. November den ausgeglichenen Haushalt 2009. Bürgermeisterin Gerlinde Foy würdigte die besonderen Anstrengungen, welche die Kämmerin im Amt Marina Pröchel in Zusammenarbeit mit dem Chef der Verwaltung Ralf Gottschalk aufbringen mussten, um das diesmal so komplizierte Zahlenwerk zustande zu bringen. Denn trotz der nach wie vor prekären Finanzlage in der Gemeinde mussten die zu erwartenden Kosten im Zusammenhang mit der zum Jahresende geplanten Ablösung von der Ferdinandshofer Woh-nungs- und Grundstücksgesellschaft mbH eingearbeitet werden. Ab 1. Januar soll Altwigshagen die vier Häuser in der Theodor-Körner-Strasse von der Gesellschaft samt angelaufener Schulden zurück gekauft haben und dann in eigener Regie selbst verwalten. Für die Mieter wird sich durch diesen Vorgang vorläufig nichts ändern.
Trotz einiger Bedenken stellten die Gemeindevertreter der Bürgermeisterin eine Vollmacht für die Aufnahme eines Kredits in der Höhe von 1.375.300 Euro aus. Dieser Betrag sollte jedoch erst verwendet werden, wenn die vertraglichen Voraussetzungen für eine Trennung von der Ferdinandshofer Gesellschaft geprüft und als einwandfrei befunden worden sind. Hierzu gehört im Besonderen die Aufhebung einer Bürgschaft über 1.6 Millionen Euro, zu welcher sich die Gemeinde bei Gründung der F’GmbH anfangs der 90er Jahre verpflichtet hatte.
Ohne Beanstandung genehmigten die Gemeindevertreter die Haushaltsabrechnung von 2007 und entlasteten die Bürgermeisterin. Die Chefin der Jugendfeuerwehr Heike Feldt berichtete über die zahlreichen Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr. Neben neun Einsätzen im vergangenen Jahr und zahlreichen Veranstaltungen wie die Vorbereitung zur Weihnachtsfeier, Zelt- und Schwimmlagern, die Austragung der Judokämpfe des Landessportvereins, des Frauenausscheides des Kreises wurde auch das Ffw-Gebäude weiter ausgebaut und gepflegt. Ganz besonders freute sich die Truppe über die fünf neuen Kameraden und Kameradinnen, die sich in ihrer Freizeit gleich mit Eifer in die Ausbildung stürzten. Im Gegensatz zu anderen Wehren sei auch die Jugendfeuerwehr gut bestückt, lobte Heike Feldt. Im Namen aller Gemeindevertreter drückte Gelinde Foy der Altwigshagener Wehr eine hohe Anerkennung aus, an der es im Dorf in manchen Häusern mangele.

 
       
  Gemeinderat am 15. Oktober 2008  

Riesen-Darlehen wird unvermeidlich – Nach einer langen und ausführlichen Diskussion beschlossen die Gemeindevertreter am 15. Oktober einen Teil der Schulden der Ferdinandshofer Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft mbH zu übernehmen, um das Unternehmen vor der drohenden Insolvenz zu retten. Insgesamt beläuft sich der aufzubringende Fehlbetrag auf etwa 6.95 Millionen Euro, an dem sich neben Altwigshagen auch die anderen Gesellschafter, Ferdinandshof, Leopoldshagen und Wilhelmsburg, beteiligen werden. Der Anteil Altwigshagens beträgt knapp 679.000 Euro. Ausserdem stimmten die Gemeindevertreter einer anschliessenden Trennung von dieser Gesellschaft zu. Damit sollen die vier Wohngebäude in der Theodor-Körner-Strasse ab 2009 wieder in den Verantwortungsbereich der Gemeinde fallen.
Im Weiteren genehmigte der Gemeinderat den Haushalt 2007, der ausgeglichen mit 255.000 Euro Einnahmen bzw. Ausgaben abgeschlossen werden konnte. Er akzeptierte Mehrausgaben für die Beschaffung einer Tragkraftspritze von 258 Euro für die Freiwillige Feuerwehr. Das günstigste Angebot wurde unter vier Bewerbern ausgewählt. Zudem bewilligten die Gemeindevertreter nachträglich die Auftragsvergabe der Geräte für den neuen Kinderspielplatz durch die Bürgermeisterin. Durch ihre vorgezogene Entscheidung konnten Fördermittel in der Höhe von 8.400 Euro gesichert werden.
Ein weiterer Schritt zur Sanierung des Vereinshauses auf dem Gelände der ehemaligen Schule wird im kommenden Jahr in die Wege geleitet. Die Gemeindevertreter befürworteten die komplette Erneuerung der Sanitärräume und des Mehrzweckraumes. Hierfür sind Fördergelder von mehr als 67.000 Euro beantragt. Den Rest der Kosten will die Gemeinde tragen.
Bürgermeisterin Gerlinde Foy berichtete vom Dorffest 2008, auf dem sich Altwigshagens Vereine präsentieren konnten. Ihr Dank galt besonders deren engagierten Mitgliedern, welche diese gelungene Veranstaltung organisiert hatten. – Enttäuscht zeigten sich einige Gemeindevertreter darüber, dass die öffentliche Sitzung der Ehrenamtlichen wieder auf wenig Interesse der Einwohner gestossen ist.

 
     
  Gemeinderat am 15. Juli 2008  

Hausnummern sind jetzt Bürgerpflicht – Zu einer heftigen Diskussion über die Satzung zur Hausnummerierung kam es am 15. Juli in der Sitzung der Altwigshagener Gemeindevertreter. Während eine Seite eine mit zum Teil sinnlosen Vorschriften in alle Lebensbereiche eingreifende Bürokratie kritisierte, verteidigten andere die vorgeschlagene Regelung als hilfreiche Handlungsanweisung für die Bürger. Als ausschlaggebendes Argument wurde das bisher geltende Gesetz genannt, nach dem die Gemeinde für die Ausstattung der Häuser mit Nummern verantwortlich war. Für die Verlagerung dieser Verantwortung auf die Hausbesitzer stimmte schliesslich eine Mehrheit der Gemeindevertreter.
Im Zusammenhang mit der Verabschiedung des Haushaltsplanes 2008 gaben die Gemeindevertreter ihre Zustimmung zu zwei grösseren Investitionen. Zum Einen kann in diesem Jahr wahrscheinlich der Bau eines Kinderspielplatzes auf dem Gelände des Gemeindezentrums in Angriff genommen werden. Das seit Jahren ganz oben auf der Wunschliste der Gemeinde plazierte Projekt hat gute Aussicht vom Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum MV gefördert zu werden. Als Zweites soll die Altwigshagener Feuerwehr eine Tragkraftspritze erhalten, die etwa 9000 Euro kosten wird.
Ein grosses Loch reisst in diesem Jahr die finanziell an-geschlagene Ferdinandshofer Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft in den Altwigshagener Haushalt. Hier ist die Gemeinde mit 4,6 Prozent beteiligt. Zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft muss die Gemeinde als Gesellschafter 21'700 Euro einzahlen. Ausserdem erhöhten sich die zu zahlende Kreisumlage sowie die Abgaben, die an das Amt Torgelow-Ferdinandshof zu entrichten sind. Während die vom Land ausgereichte Schlüsselzuweisung wegen der zurücj gehenden Einwohnerzahl sinkt. So konnte der Haushalt 2008 nur mit der Entnahme von fast 53'000 Euro aus den Rücklagen ausgeglichen werden.

 
     
  Gemeinderat am 11. März 2008  

Klaus-Peter Döhler wird Schöffe – In der Sitzung am 11. März mussten die Gemeindevertreter der Erhöhung der Gebühren des Wasser- und Bodenverbandes "Landgraben" Friedland zustimmen. Mit diesem Geld werden die Schöpfwerke und Gräben auf dem Gemeindegebiet gewartet bzw. gepflegt. Die Änderung tritt rückwirkend zum Jahresbeginn 2008 in Kraft. Ausserdem wurde beschlossen, den Termin der jährlichen Abwasserabgabe für Kleineinleiter auf den 30. Juni zu verschieben.
Bürgermeisterin Gerlinde Foy berichtete von einem gelungenen Fest am Frauentag und dankte allen Vereinsmitgliedern, die bei der Vorbereitung und Durchführung geholfen haben. Mit Blick auf die sich verschlechternde Finanzlage der Gemeinde Altwigshagen kündigte sie bedauernd an, dass künftige Dorffeste kostengünstiger organisiert werden müssen.
Einstimmig nominierten die Gemeindevertreter Klaus-Peter Döhler, für die Wahlperiode 2009 bis 2013 im Ehrenamt als Schöffe tätig zu sein. Er wird damit auf die von der Gemeinde zu erstellende Vorschlagsliste gesetzt.

 
       
             
      2004 / 20052006 / 20072010 / 20112012 bis heute  
zur Chronik          
 
 
  Nach einem Klick auf das jeweilige Bild öffnet sich ein separates Fenster mit dem entsprechenden Foto.  
  © 2012 headkit prod.