Aktive Frau in drei politischen Systemen

Als junge Sekretärin kam Fräulein Clara Prengel auf den Gutshof nach Altwigshagen. Sie war gerade 17 Jahre alt. Schon bald erkannte Rittmeister Bernhard von Borcke ihre organisatorischen Qualitäten und baute mit Fräulein Prengel einen Geflügelhof auf. Die umtriebige Frau lernte gleichzeitig den Beruf der Geflügelzüchterin. Später legte sie erfolgreich die Prüfung zur Obermeisterin ab.

1928 wurde Fräulein Prengel Besitzerin des "von Borcke'schen Geflügelhofes" und führte den prosperierenden Betrieb mit Fleiss und Disziplin. Die Landwirtschaftskammer der Provinz Pommern erlaubte ihr bald, Lehrlinge auszubilden. Sie galt zwar als strenge und rechthaberische Chefin, dennoch machten sich viele junge Menschen auf den Weg nach Altwigshagen, um von ihr die Geflügelzucht oder Hauswirtschaft zu erlernen.

Mit ihren Lehrlingen und den Jugendlichen aus dem Dorf gründete Clara Prengel eine Tanzgruppe, die sie selbst leitete. Gleichzeitig führte sie den Frauenschaftsverein. Mit den Schulkindern übte sie Theaterstücke, die dann in der Schule aufgeführt wurden.

1942 heiratete "das Fräulein" den Polizeimeister Max Quandt. Als Clara Quandt rief sie in Altwigshagen eine Sektion des Roten Kreuzes ins Leben und bildete die jungen Mädchen in Erster Hilfe aus. Der Krieg war vorbei und der mühevolle Aufbau einer sozialistischen Gesellschaftsordnung sollte beginnen. Der Quandt'sche Geflügelhof machte sich schon bald über die Bezirksgrenze hinaus einen Namen und auch zur Ausbildung in Zucht und Hauswirtschaft kamen wieder Lehrlinge nach Altwigshagen. Erneut reorganisierten die Frauen Quandt und Käthe Wendorf die Tanzgruppe und sogar einen gemischten Chor, die der Dorfbevölkerung oft Freude bereiteten. Der Chor gab jedoch in der Mitte der 60er Jahre auf – aus Protest gegen die Aufforderung, mehr Kampflieder einzustudieren.

1959 reihte sich der Geflügelhof als Gefügelzuchtbrigade in die Landwirtschafliche Produktionsgenossenschaft "Fortschritt" ein. In den darauf folgenden Jahren widmete ihr die Lokalzeitung "Freie Erde" einige lobende Artikel, in denen neben der Planübererfüllung auch ihre Leistungen in der Hundezucht, der Chorarbeit, der Volkstanzgruppe sowie als DRK-Vorsitzende gewürdigt wurden. Im Alter von 72 Jahren gab Clara Quandt 1968 ihre Funktionen ab und setzte sich zur Ruhe. Der Geflügelhof wurde 1991 "abgewickelt".


nach oben    
zurueck Wilhelm Schimming   weiter  

 
Nach einem Klick auf das jeweilige Bild öffnet sich ein separates Fenster mit dem vollständigen Foto.  
© 2008 headkit prod.